Romania: Carmen’s Report Of Her Meetings At The EU Regarding Romanian Dogs.

RMNA0001

English and Deutsch message

Sorry to be so late with this update, but we had technical problems with editing for YouTube my presentation in Strasbourg. I wanted it to play precisely and had to wait for an IT collaborator who could finalize the work according to our requirements.

Entschuldigt bitte, dass diese Zusammenfassung so spät kommt, aber wir hatten technische Probleme mit der Bearbeitung fur YouTube meines Vortrags in Strasbourg. Ich wollte eine genaue Übertragung, und wir mussten auf einen IT-Mitarbeiter warten, der das Projekt unseren Anforderungen gemäß fertig machen konnte.

————————-

England

ENGLISH VERSION

Dear all,

As I had told you in my previous email, on October 8th a session dedicated to the stray dogs of Romania was held at the European Parliament, in the Intergroup on the Welfare and Conservation of Animals, in Strasbourg. It was the first time that they accepted that the topic of Romanian stray dogs could officially be approached in the European Parliament.

October 7th – Roundtable Meeting

On October 7th, the day before the event, a meeting in the European Parliament was organized, with the purpose of presenting a preliminary report, attended by the President of the Intergroup, MEPs and the renowned EU journalist Peter von Kohl.

I presented the situation found in the streets and in the public dog shelters and I outlined why the authorities would be interested in maintaining the current situation. I revealed a new problem: the negative effects of the new legislative provisions on public health, legislation which stipulates the administration of the rabies vaccine may be done only after microchipping. According to the answer from the National Sanitary Veterinary and Food Safety Authority (ANSVSA) at the request of the National Federation for Animal Protection (FNPA), in rural areas the rabies vaccination was administered only to 1,03 million dogs, which means to about 23% of dogs with owners.

According to the new law, only michrochipped dogs can be vaccinated against rabies, but most of the owners don’t have the financial resources to support michrochipping which generated a major problem: millions of dogs with owners in Romania are currently not vaccinated against rabies! The motivation of those who insisted on such an aberrant provision (without simultaneously planning to subsidize this action) is not only hugely dangerous for the society, in terms of the potential for rabies outbreak, but also causes massive abandonment of dogs by their owners, in order to avoid the fine requested for the failure to identify (and sterilize) the dogs. Therefore, it is absolutely necessary to require immediately that the microchipping of dogs with owners will be subsidized!

October 8th – Stray Dogs Situation in Romania

On October 8th, I presented the report “Current Dog Management Practices in Romania. Towards a Sustainable and Human Solution?” to the Animal Welfare Intergroup of the European Parliament, which included:

The cruel reality of public shelters – compared to the exorbitant budgets “spent” by the city halls for managing stray dogs;

The negative effects of a deficient law for stray dog management, which actually caters to many financial interests by permanently maintaining a high number of dogs in the street, resulting in:

–          the massive abandonment of dogs which happens because people can’t pay the fine (up to 2500 euros) for violation of the provisions concerning the obligatory identification and sterilization;

–          a serious disturbance of public health, physical health (risk of rabies incidences), and psychological health (the abuse of animals led and is still leading to serious mental disorders)

Showing the inefficiency / ignorance / complicity / corruption of the authorities assigned to monitor the compliance with the rules concerning the animal protection and medical veterinarian deontology who in fact, with their actions, contribute to the continued abuse of animals.

Presenting the European Commission’s legal powers to intervene in the issue of stray animals;

Requests to the European Parliament and the European Commission, concerning:

–          Enforcing respect of the European Convention for the protection of pets, ratified by Romania in 2004, which requests that stray dogs can only be killed according to the national program of disease control;

–          Financial Control of some city halls in Romania conducted by the European Parliament, to see to what extent European funds are fraudulently misappropriated in the area of dog management when they are being killed;

–          Pressure on the Romanian authorities to implement a proper, compassionate and effective management;

–          Financing or co-financing sterilization and micro-chipping, at least of dogs with owners in rural areas and of disadvantaged people;

–          European legislation for the management of stray animals, which considers social ​​interest and ethical values;

You can see the PRESENTATION “Current Dog Management Practices in Romania. Towards a Sustainable and Human Solution?(website version, duration: 8 minutes) at this link:

https://www.youtube.com/watch?v=UmUfTI5J4tw

To approach the situation of stray dogs from another angle seems to be the right way in order to encourage the European officials to intervene, because, in accordance with article 168 TFEU, the EU has an obligation towards the public health of its citizens.

The President of the Intergroup for Animal Welfare, the MEP Janusz Wojciechowski, said at the end of the event: “There is a chance to open a different kind of discussion, because I found that there is not only a matter of animal protection, but a problem of public health, and we will intervene, from this point of view, because the public health is a matter of the European Union. “

Broadcast of EU Reporter Peter von Kohl After the event the EU reporter Peter von Kohl invited me to participate in the broadcast: “Romania: Animal Welfare Round Table”, a broadcast attended also by the other two speakers of the event, Marlene Wartenberg and Ruud Tombrock.

The BROADCAST, totaling 20 minutes, may be viewed at:  https://www.youtube.com/watch?v=hCi60m33qzg

(the translation into German of the broadcast can be found at:

http://mapofhope.de/2015/10/14/kriminelle-dringen-in-ihr-zuhause-ein-und-toten-ihr-haustier-vor-ihren-augen/

Upcoming Actions

Together with the President of the Intergroup for Animal Welfare, MEP Janusz Wojciechowski, who visited Romania twice in connection with his efforts to change the harsh reality of this country, we have developed an action plan for the upcoming period with this goal: the intervention of the EU institutions concerning the Romanian authorities and the implementation of European legislation in the matter of dog management.

This event helped to make the MEPs present be aware of the cruel reality in Romania, of the necessity of intervention of both the Romanian authorities and the European Commission authorities, and represents an important step on our way to an effective and humane approach to the management of stray animals.

Best regards,

Carmen ARSENE

carmen1

Broadcast of EU-Reporter Peter von Kohl

carmen2

Stray Dogs Situation in Romania MEETING – 8 October 2015

carmen3

With MEP Janusz Wojciechowski,

Carmen (left); President of Intergroup on the Welfare and Conservation of Animals (middle) and Dr. Karolina Tomaszewska (on right)

——————————————-

GERM0001

GERMAN VERSION

Ihr Lieben,

Wie ich euch schon in einer früheren Email mitgeteilt hatte, fand am 8. Oktober  eine  Sitzung  im Europäischen Parlament in Strasbourg statt, in der Intergroup of Animal Welfare, die den Streunerhunden Rumäniens gewidmet war. Es war das erste Mal, dass das Thema der rumänischen Streunerhunde  offiziell im europäischen Parlament behandelt werden konnte.

  1. Oktober – Runder Tisch

Am 7. Oktober, dem Tag vor der Veranstaltung, wurde ein Treffen im  Europäischen Parlament einberufen mit dem Zweck, einen vorbereitenden Report zu präsentieren. Anwesend waren der Präsident der  Intergroup, Mitglieder des europäischen Parlaments, und der renommierte Journalist Peter von Kohl.

Ich legte die Lage dar, die in den Straßen und in den öffentlichen Tierheimen zu finden ist, und ich gab einen Überblick, warum die Behörden daran interessiert sind, den gegenwärtigen Zustand zu bewahren. Ich deckte ein neues Problem auf: die negative Auswirkung, die neue gesetzliche  Regelungen auf die öffentliche Gesundheit haben, eine Gesetzgebung, die verlangt, dass Tollwutimpfung nur nach Einsetzung des Microchips verabreicht werden darf.  Die National Sanitary Veterinary and Food Safety Authority (ANSVSA) beantwortete eine Anfrage von der National Federation for Animal Protection (FNPA) mit der Aussage, dass in ländlichen Gegenden nur  1,03 Millionen Hunde Tollwutimpfung erhielten, das heißt, nur 23% von Hunden mit Eigentümern.

Dem neuen Gesetz zu folge dürfen nur Hunde mit Microchips gegen Tollwut geimpft werden, aber die meißten Eigentümer habern die finanziellen Mittel für Microchipping  nicht, was ein Riesenproblem hervorrief: Millionen von Hunden mit Eigentümern in Rumänien sind zur Zeit nicht gegen Tollwut geimpft!  Diejenigen, die auf so einer  abnormalen Provision bestanden (ohne gleichzeitig diese Aktion zu subventionieren), verursachen nicht nur eine große Gefahr für die Gesellschaft, nämlich die Möglichkeit eines Tollwut-Ausbruchs, sondern auch die massive Aufgabe von Hunden, denn die Eigentümer wollen die hohen Strafen vermeiden, die verhängt werden, wenn Hunde keinen Microchip haben (und nicht sterilisiert) wurden. Es ist deswegen unbedingt notwendig, zu verlangen, dass Microchipping subventioniert wird!

  1. Oktober – die Situation der Streunerhunde in Rumänien

Am 8. Oktober gab ich meine Präsentation ”Der derzeitige Zustand der Hunde-Verwaltung in Rumänien. Führt er zu  einer nachhaltigen und mehr humanen Lösung?” in der Intergroup of Animal Welfare, mit den folgenden Stichpunkten:

Die grausame Realitat in den öffentlichen Tierheimen – im Vergleich zu  den gigantischen “Ausgaben”, die die Rathäuser für das Management der Straßenhunde angeben;

Die negativen Auswirkungen einer mangelhaften Gesetzgebung für die Verwaltung der Streunerhunde. Diese Gesetzgebung spielt in die Hände von Interessengruppen, die sich finanziell bereichern, indem sie andauernd eine große Anzahl von Streunerhunden fördern, was Folgendes nach sich zieht:

–          die massive Aufgabe von Hunden, weil Leute die Strafe (bis zu 2500 Euro) nicht zahlen können, die verhängt wird,  wenn die obligatorische Identifizierung und Sterilisierung nicht ausgeführt werden;

–          die ernstliche Gefährdung der öffentlichen Gesundheit, der leiblichen Gesundheit (Risiko von Tollwut-Ausbruch) und der psychologischen Gesundheit (Tierquälerei führt ständig zu schwerwiegenden seelischen Krankheiten).

Aufdeckung der Inkompetenz / Ignoranz / Mitschuld / Korruption der Behörden, die beauftragt sind, die Einhaltung der Tierschutzgesetze und der veterinär-medizinischen  Pflichtethik zu überwachen, die in Wirklichkeit mit ihren Handlungen zu der ständigen Tierquälerei beitragen.

Präsentation der legalen Kraft der Europäischen Kommission, in Sachen der Streunerhunde eingreifen zu können;

Ersuche an das Europäische Parlament und die Europäische Kommision wegen Folgendem:

–          Respektierung der Europäischen Konvention für Tierschutz, die in 2004  von Rumänien unterschrieben wurde, und die verlangt, dass Hunde nur im Einvernehmen mit dem nationalen Programm für Krankheits-Kontrolle getötet werden dürfen;

–          Finanzielle Kontrolle einiger Rathäuser in Rumänien, unternommen vom Europäischen Parlament, um festzustellen, in wie weit europäische Geldmittel im Bereich der Hunde-Verwaltung  auf betrügerische Weise veruntreut werden, wenn die Hunde getötet werden;

–          Druck auf die rumänischen Behörden, um eine angemessene,  mitfühlende, und effektive Verwaltung auszuüben;

–          Finanzierung oder Mit-Finanzierung von Sterilisation und Microchipping, zum Mindesten bei Hunden mit Eigentümern, die auf dem Land wohnen oder die benachteiligt sind;

–          Europäische Gesetzgebung für die Verwaltung von Streunerhunden, die soziales Interesse und ethische Werte in Betracht ziehen.

Ihr könnt die PRÄSENTATION Der derzeitige Zustand der Hunde-Verwaltung in Rumänien. Führt er zu  einer nachhaltigen und mehr humanen Lösung?”(version website, 8 minuten) hier sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=UmUfTI5J4tw

Es sieht so aus, als ob es der richtige Weg sei, die Situation der Streunerhunde von einem anderen Gesichtspunkt aus anzugehen, um die europäischen Behörden einzuschliessen, denn, im Einvernehmen mit Artikel 168 TFEU, ist die EU für die Gesundheit ihrer Staatsbürger verantwortlich.

Der Präsident der Intergroup for Animal Welfare, der MEP Janusz Wojciechowski, sagte am Ende der Veranstaltung: “Wir sehen die Möglichkeit, eine andere Art von Diskussion zu eröffnen, denn ich stellte fest, dass es nicht nur um Tierschutz geht, sondern auch um öffentliche Gesundheit, und von diesem Standpunkt aus können wir eingreifen, denn öffentliche Gesundheit ist ein Anliegen der Europäischen Union”.

Übertragung des EU Reporters Peter von Kohl

Nach der Veranstaltung lud mich der EU Reporter Peter von Kohl ein, bei einer Übertragung teilzunehmen: “Rumänien: Tierschutz Runder Tisch”, eine Übertragung, bei der auch die beiden anderen Sprecher der Veranstaltung mitmachten, Marlene Wartenberg und Ruud Tombrock.

Die ÜBERTRAGUNG, die 20 Minuten dauert, kann hier gesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=hCi60m33qzg

Die deutsche Übersetzung der Übertragung findet ihr hier:

http://mapofhope.de/2015/10/14/kriminelle-dringen-in-ihr-zuhause-ein-und-toten-ihr-haustier-vor-ihren-augen/

Aktionsplan für die Zukunft

Zusammen mit dem Präsidenten der Intergroup for Animal Welfare, MEP Janusz Wojciechowski, der Rumänien im Zusammenhang mit seinen Bemühungen, die harte Realität dieses Landes zu ändern, zweimal besucht hatte, haben wir einen Aktionsplan für die nahe Zukunft entworfen, der folgendes Ziel hat: die Intervention von EU-Institutionen, was rumänische Behörden anbelangt, und die Realisierung von europäischer Gesetzgebung im Bereich der Hundeverwaltung.

Diese Veranstaltung half mit, um die anwesenden MEPs auf die grausame Realität in Rumänien und auf die Notwendikeit einer Intervention der rumänischen Behörden und der Behörden der Europäischen Kommission aufmerksam zu machen,  und sie bedeutet einen wichtigen Schritt auf unserem Weg zu einem effektiven und humanen Zugang zur Verwaltung der Streunerhunde.

Alles gute,

Carmen ARSENE

red romania 2

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: